KONSUMENT.AT - Recycling - Persönlicher Beitrag

Recycling

Dreckiges Geschäft

Seite 4 von 4

KONSUMENT 6/2020 veröffentlicht: 28.05.2020

Inhalt

Relativ kurze Verwendungsdauer

Laut Steger wird das meiste Plastik jedoch für Verpackungen produziert – global ca. 40 Prozent der Produktion. "Kunststoffe haben in gewissen Bereichen ihre Daseinsberechtigung, etwa in der Medizin oder im Transport- oder Bausektor – hier handelt es sich um sehr lange Verwendungszeit­räume." Die meisten Verpackungen seien jedoch nur sehr kurz in Verwendung und trügen zugleich am meisten zur globalen Umweltverschmutzung bei. "Hier sind Abfüllstationen und Mehrweglösungen die Alternative.

Persönlicher Beitrag

Aufgrund der Corona-Krise droht eine Verschiebung des europäischen Green Deals auf unbestimmte Zeit. Doch Konsumenten können täglich einen Betrag zur Reduktion von (Plastik-)Müll leisten: Es sind vor allem Gegenstände des täglichen Gebrauchs wie Getränkeflaschen, Fast-Food-Verpackungen oder Kaffeebecher, die oft achtlos weggeworfen werden.

Alternativen sind wiederverwendbare Coffee-to-go-Tassen (aber nicht aus "Bambus", siehe  "Kaffee im Bambusbecher" 10/2019 ) und  Trinkflaschen (Test 4/2020) , Mehrweg-Flaschen (z.B. bei Milch oder Limos) sowie die ordnungsgemäße Entsorgung von Abfällen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • @Mehrwegflaschen für Milch
    von REDAKTION am 19.06.2020 um 09:51
    Die „Länger-Frisch-Milch“ wird deshalb in so großen Mengen produziert, weil die Kundennachfrage entsprechend hoch ist. Zu Frischmilch wird immer seltener gegriffen, sie verliert beim Durchschnittskonsumenten an Bedeutung. Das ist natürlich auch „praktisch“  für den Handel, weil die Länger-Frisch-Milch länger hält und nicht so viel weggeschmissen werden muss - was aber natürlich auch positiv für die Umwelt ist, denn Lebensmittel sind wertvoll, Stichwort Foodwaste. Da ist es nachvollziehbar, dass Produzenten Mehrwegflaschen, bei denen der Produktions- und Logistkaufwand doch deutlich höher ist, in einem ersten Schritt mit „Länger-Frisch-Milch“ befüllen. Ausgeschlossen ist es freilich nicht, dass auch Frischmilch in nicht allzu ferner Zukunft im Glasgebinde zu kaufen sein wird. Das hat aber in erster Linie mit gesetzlichen Rahmenbedingungen zu tun (verpflichtende Mehrwegquoten).
    Ihr KONSUMENT-Team
  • Mehrwegflaschen für Milch
    von einkauf.poelzl@gmx.at am 18.06.2020 um 08:01
    Ich würde sofort die Milch im Mehrweggebinde kaufen, ABER leider ist nur die aufwendig behandelte „länger frisch Milch“ in Glasflachen in den Regalen zu finden. Generell muss ich feststellen, dass es immer schwieriger wird, normale frische Milch im Handel zu bekommen.
    Warum produzieren die Molkereien zum großen Teil diese unnötige „länger frisch Milch“?