KONSUMENT.AT - Telefonanbieter MyPhone: Überrumpelt - Schlagabtausch Telekom und MyPhone

Telefonanbieter MyPhone: Überrumpelt

Konsumenten beklagen Werbemethoden

Seite 4 von 4

veröffentlicht: 23.11.2007

Inhalt

Preselection: Nur schriftlich

Ein Schreiben der Telekom Austria an den VKI (10.9.2008)

"N ach der massiven Häufung von Kundenbeschwerden gegen MyPhone und nach mehrmaliger Konsultation der Regulierungsbehörde besteht Telekom Austria zukünftig auf die Schriftform von Preselection-Bestellungen und damit auf die Unterschrift der Kunden - die mündliche Zustimmung der Kunden reicht somit nicht mehr für einen Vertragsabschluss aus! Damit schöpft Telekom Austria ihre rechtlichen Möglichkeiten zum Schutz der Konsumenten aus.

Als marktführendes Unternehmen sind wir verpflichtet, die Vertriebs- und Marketingaktivitäten des Mitbewerbs nicht einzuschränken. Erst bei massivem Missbrauch dürfen wir die oben genannten Maßnahmen setzen.

Wir sehen dies als einzig möglichen Schritt, um die Beschwerdeflut zu stoppen.

Mag. Alois Schrems
Telekom Austria TA AG
Kommunikation - Public Affairs"

+++

Die Antwort von MyPhone:

"Im weiteren möchten wir ebenfalls festhalten, dass es sich hier um absolut falsche Angaben seitens der Telekom Austria TA AG handelt, wobei hier allen Anschein nach gezielt Falschinformationen an die Verbraucherschützer weiter gegeben werden."

Matthias Kiermeier
Teamleiter Backoffice
MyPhone GmbH

Nicht einschüchtern lassen

"Betreffend der Mitteilung vom 11.09.2008 teilt die My Phone GmbH mit, dass eine derartige Klausel, wonach die Telekom berechtigt wäre, nur mehr schriftliche Verträge mit den Kunden zu fordern, in den Verträgen zwischen der Telekom Austria TA AG und den alternativen Netzbetreibern der My Phone GmbH nicht existiert. Faktum ist zunächst, dass mündliche Verträge nach österreichischem Recht zulässig sind und auch wirksam abgeschlossen werden können.

In lediglich einem einzigen Fall könnte die Telekom Austria TA AG tatsächlich eine schriftliche Zustimmung fordern; es müssten „gehäuft Bestellungen der Verbindungsnetzbetreiber- Vorauswahl auftreten, ohne dass im Streitfall der Nachweis der Kundenzustimmung erbracht werden kann“; dies ist gegenständlich nicht der Fall, existiert doch seitens der MyPhone GmbH über jeden fernmündlich abgeschlossenen Vertrag eine von einem Schweizer Unternehmen zertifizierte Tonbandaufzeichnung, die bereits an die Telekom Austria ausgehändigt wurden beziehungsweise jederzeit ausgehändigt werden können. Bei dem Unternehmen handelt es sich um die Firma Silyus, die unter anderem telefonische Bank-, Versicherungs- oder anderweitige Geschäfte und für die Schweizer Telekom verifiziert.

Weiterhin können demnach Verträge im Wege des Telemarketings abgeschlossen werden. Selbstverständlich steht aber jedem Kunden nach den Bestimmungen des Konsumentenschutzgesetzes ein Rücktrittsrecht zu. Tatsache ist, dass die My Phone GmbH über zahlreiche zufriedene Kunden verfügt und die Telekom Austria TA AG, als marktführendes Unternehmen, gesetzlich verpflichtet ist, die Vertriebs- und Marketingaktivitäten von Mitbewerbern nicht einzuschränken. (...) Die MyPhone wird sich auch durch nahezu Rufschädigende Aussagen seitens der Telekom Austria nicht einschüchtern lassen und weiterhin ihren Weg gehen."

Marina Hillinger
MyPhone GmbH


Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
58 Stimmen