KONSUMENT.AT - Pelzhandel - Katzenfell statt Kunstpelz

Pelzhandel

Ein blutiges Geschäft

Seite 3 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2015 veröffentlicht: 29.10.2015

Inhalt

Katzenfell statt Kunstpelz

Wie dem auch sei: Wer Tierquälerei unbedingt ausschließen will, sollte keine Produkte tierischen Ursprungs kaufen. Eine Alternative zu echtem Pelz ist der Kunst- oder Webpelz. Leider sind echte Pelze und Kunstpelze mitunter nicht leicht voneinander zu unterscheiden (siehe Kapitel "Wie erkenne ich Kunstpelz?"). Falsch etikettierte Hunde- und Katzenfelle aus asiatischen Ländern wie China gelangen immer wieder nach Europa und werden hier als Kunstpelz verkauft.

Getarnte Tierfelle auf dem europäischen Markt

Obwohl am 1.1.2009 ein EU-weites Importverbot für Haustierfelle in Kraft trat, gelangen die als Kunstpelz getarnten Tierfelle auf den europäischen Markt. "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Hunde- oder Katzenfelle in die EU importiert werden", bestätigt Veronika Weissenböck. Willentliche Verstöße von größeren Firmen hält sie aber für wenig wahrscheinlich.

Vor allem bei Mützen oder Jacken mit Fellbesatz kann es sich um Felle von Katzen oder Hunden handeln – ein Hundefell aus China ist billiger in der Produktion als ein gut gemachter Webpelz. "Seit November 2014 gilt EU-weit eine Kennzeichnungspflicht für Tierfelle", weiß Monika Springer vom Verein gegen Tierfabriken. "Ein Etikett mit der Aufschrift 'Enthält textile Teile tierischen Ursprungs' muss an Kleidungsstücken angebracht werden, auch bei importierter Ware."

Echtpelz verbraucht dreimal mehr Energie

Eines ist sicher: Die Herstellung von Webpelzen ist jedenfalls umweltfreundlicher als die von echtem Pelz. Tierfelle müssen mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien wie Chrom oder Formaldehyd behandelt werden, da sie sonst verrotten.

Eine Studie der University of Michigan hat ergeben, dass bei der Herstellung von Echtpelz zudem dreimal so viel Energie verbraucht wird wie bei Webpelzen. Dies widerspricht einer von der Pelzindustrie lancierten Kampagne, die glauben macht, Pelze seien "natürlich" und "ökologisch".

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen