KONSUMENT.AT - Ticketkauf online - Falls es doch nicht klappt

Ticketkauf online

Unverschämt teuer

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2017 veröffentlicht: 23.11.2017, aktualisiert: 22.03.2018

Inhalt

Falls es doch nicht klappt

Werden Sie nicht direkt beim Veranstalter fündig, vergleichen Sie auf jeden Fall mehrere (seriöse) Anbieter. Das funktioniert im End­effekt nur, indem man den gesamten Kaufvorgang durchspielt, bis vor dem abschließenden Klick auf die Kaufbestätigung. Erst dann müssen sämtliche anfallenden Kosten auf­gelistet und der Gesamtpreis angeführt sein.

Veranstalter kontaktieren

Sollten Sie ein Event nicht besuchen können oder wollen, wenden Sie sich an den Veranstalter. Manche bieten an, die Karten in Kommission zurückzunehmen und zum ­Originalpreis weiterzuverkaufen. Hierbei fallen aber üblicherweise Gebühren an.

Zur Polizei

Sollten Ihre Karten beim Einlass nicht ­akzeptiert werden, liegt der Verdacht auf Betrug nahe. Dann bleibt meist nur noch der Weg zur Polizei. Haben Sie die Tickets via Kreditkarte bezahlt, wenden Sie sich umgehend an Ihr Kreditkartenunternehmen. Eine Rückbuchung des Ticketpreises sollte kein Problem darstellen.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
41 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Eventim.de: Konzert abgesagt - teure Rücksendung
    von REDAKTION am 15.01.2018 um 08:59

    Ein Abonnente bzw. eine Abonnentin berichtet: Ein Konzert wurde abgesagt, die Rücksendung der Karten verursachte happige Spesen. So koste die Ticketzusendung einzeln Euro 7,95 und die Rücksendung 8,95 Euro. Lesen Sie mehr über EVENTIM.de im Forum "Schlechte Erfahrungen gemacht"

    https://www.konsument.at/jforum/posts/list/2156.page

    Ihr KONSUMENT-Team