KONSUMENT.AT - Internet sicher nutzen: Smartphone-Anonymität - Werbung lässt sich nicht abstellen

Internet sicher nutzen: Smartphone-Anonymität

Schadensbegrenzung

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2016 veröffentlicht: 28.07.2016

Inhalt

Werbefläche in Apps

Ein zweiter wichtiger Punkt unter ≫Datenschutz≪ ist die ≫Werbung≪. Hier müssen wir etwas ausholen. Ähnlich wie die ungleich größere Werbeplattform von Google gibt es auch bei Apple eine solche, iAd genannt. Sie verkauft an Unternehmen Werbeflächen in Apps, die auf dem iPhone vorinstalliert sind oder (kostenlos) aus dem App Store heruntergeladen wurden. Je zielgenauer die Werbung die Interessen eines Nutzers trifft, desto besser ist es für alle Beteiligten, so die Annahme.

Personalisierte Werbung

Steht nun der Schalter neben „Kein Ad-Tracking“ auf „Aus“ (linke Position), verfolgt Apple Ihre Einstellungen (Sprache, Art der Verbindung) und Aktivitäten auf dem Gerät (Musik, Bücher, Spiele, sonstige Interessen) und nutzt diese in Kombination mit den von Ihnen bekannt gegebenen persönlichen Daten (z.B. Alter, Geschlecht, Wohnort, nicht aber Name, Adresse oder Gesundheitsdaten aus der „Health“-App), um Sie einer Zielgruppe zuzuordnen. Auf dieser Basis sehen Sie dann zielgerichtete Werbeeinschaltungen. Schieben Sie den Schalter neben „Kein Ad-Tracking“ auf die rechte Position (= „Ein“), dann wird die Ihnen zugeordnete Ad-ID (= Werbe-Identifikationsnummer) gelöscht. Sie sehen zwar trotzdem Werbung in den Apps, nur ist diese von allgemeiner Natur. Abstellen lässt sich die Werbung jedenfalls nicht.

Lokales Back-up über iTunes

Womit wir nochmals zu den ≫Ortungsdiensten≪ hinaufblättern und dann gleich wieder ans Ende der Seite zum Punkt ≫Systemdienste≪. Um es kurz zu machen: Die einzige Funktion, die sinnvoll ist und daher aktiviert bleiben sollte, ist „Mein iPhone suchen“. Den Rest können Sie – unter minimalen bis gar nicht vorhandenen Komforteinbußen – getrost deaktivieren. Eingeschaltet bleiben sollte lediglich noch ganz unten auf der Seite die Anzeige des „Statusleistenobjekts“. Was Sie abschließend sonst noch tun können: Deaktivieren Sie unter ≫Einstellungen/iCloud≪ die Optionen >>Backup≪ und ≫Schlüsselbund≪. Sie verhindern damit, dass Ihre Einstellungen, persönlichen Daten und die auf dem iPhone gespeicherten Passwörter in Apples iCloud gespeichert werden. Vergessen Sie aber nicht, alternativ dazu über die Software iTunes regelmäßig ein lokales Backup auf Ihrem Computer durchzuführen. Nur so können Sie im Fall des Falles Ihre Daten retten und sie entweder auf das iPhone zurückspielen oder auf ein neues Gerät übertragen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
9 Stimmen
Weiterlesen